Uncategorized

Seit 30 Jahren Balkanpop

Balkanpop ist nicht, wie man vermuten möchte, Popmusik vom Balkan, sondern ein wilder, kosmopolitischer und sehr tanzbarer Mix aus westlicher Dance-Music und der traditionellen Volksmusik aus Südosteuropa – ganz nach dem Motto Ost trifft West und feiert eine Party. Der Erfinder und bekannteste Vertreter des Genres ist Stefan Hantel, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Shantel, und seit mittlerweile 30 Jahren auf den Bühnen der Welt unterwegs. Der von ihm kreierte Musikstil ist außerdem unter den Namen Gypsy Grooves, Bukowina-Dub oder R’n’Balkan bekannt. Charakteristisch für die Musikrichtung ist die Mischung aus Dance-Music und R’n’B mit Balkan-Blechblasmusik, Klezmertönen und orientalischen Rhythmen.

So wie Frauen Immer die passenden Schuhe finden
findet Shantel immer den passenden Mix aus Ost und West. Der in Frankfurt am Main geborene Musikproduzent und DJ macht seit den frühen 1990er Jahren Musik. 1994 gründet er sein eigenes Label Essay Recordings und produziert Clubmusik mit Groove. 1999 zieht er nach Tel Aviv, um dort an einem neuen Album zu arbeiten. Im Jahr 2000 fährt er auf den Spuren seiner Großeltern nach Czernowitz, der Hauptstadt der Bukowina, ein multikulturelles Gebiet in der Ukraine. Dort kommt er mit der Musik der Roma und Sinti in Kontakt – ein Wendepunkt in seinem künstlerischen Schaffen.

DJ and einem Mixpult

Inspiriert von der multikulturellen Bukowina, der Blasmusik Osteuropas, seinem Aufenthalt in Tel Aviv sowie von Künstlern wie Goran Bregovic und Fanfare Ciocarlia startet Shantel 2002 den Bucovina Club in Frankfurt. Dort legt er die nach der Bukowinareise entstandenen neuen Songs auf. Der Balkanpop ist geboren – und die Musik schlägt ein wie eine Bombe. Das Album „Bucovina Club“ feiert weltweit Erfolge.

King of Balkanpop

Mittlerweile hat Shantel neun Balkanpop-Alben herausgegeben und gemeinsam mit dem Bucovina Club Orkestra weltweit unzählige Bühnen bespielt. Shantel wurde unter anderem mit dem BBC Award for World Music ausgezeichnet. Mit dem zuletzt erschienenen Album „Shantology // The Bucovina Club Years“ (2017) blickt der selbsternannte King of Balkanpop auf 30 Jahre Musikmachen zurück. Das Album ist der erste Teil einer geplanten Trilogie und enthält neben Kultnummern auch unveröffentlichte Tracks und Remixe bekannter Künstler und Bands wie Goran Bregovic oder der Amsterdamer Klezmer Band.

Tanzende Menschen in einer Disco

Heute ist der Balkanpop ein weltweit erfolgreiches eigenständiges Genre und die Szene bunt und reich an internationalen Künstlern. Einige davon sind die deutsch-rumänische Sängerin Miss Platnum, der in New York lebende Ukrainer Eugene Hütz mit seiner Folkpunk-Band Gogol Bordello oder der Slowene Robert Pešut alias Magnifico. Der Balkanpop hat die Welt erobert.

Seit 30 Jahren mischt Shantel mit seinem Balkanpop die international Musikszene auf. Die Musik, die Klezmertöne mit orientalischen Rhythmen und der Blasmusik der Roma und Sinti des Balkans mit tanzbarem Groove vereint, bringt die Menschen weltweit zum Tanzen. Begründer des Genres ist Stefan Hantel. Er brachte nach einer Reise in die Bukowina in den frühen 2000er Jahren erstmals die explosive Mischung aus Ost und West in die Clubs. Seitdem hat der King of Balkanpop mit seinem Bucovina Club Orkestra nicht nur unzählige internationale Auftritte hingelegt, sondern auch zahlreiche Alben herausgegeben. Die nun unter dem Titel „Shantology“ erscheinende Trilogie soll alte Songs, neue Stücke und Remixe von Kultnummern vereinen.

anja