Allgemein

Weltmusik in Kassel

Eines der ältesten und wohl auch bekanntesten Festivals, wenn es um Weltmusik geht, findet in Kassel statt. Seit 21 Jahren treffen sich in der nordhessischen Stadt Künstler aus aller Welt, um neun Tage lang zusammen zu musizieren und auch zu feiern. Es findet meistens im April statt.

Ziel des Festivals ist es aber nicht alleine Menschen zusammenzubringen, sondern auch musikalische Reisen zu machen. Es versucht, traditionelle und moderne Elemente aus vielen Kulturen zusammenzubringen und die Besucher bewusst mit dem Fremden und Unbekannten zu konfrontieren.

Es zeigt eine bunte und vielfältige Welt, wie sie auch aber nicht nur durch Migration entsteht, vor allem aber durch einen regen kulturellen Austausch.

Traurige Lieder von Frauen

In 2018 eröffnete Igal Mizrahi, ein Sänger aus Algerien, die aber die Frauenlieder im Jemen studiert hat und diese auch auf die Bühne brachte. Es waren Lieder die von Verzweiflung und Leid erzählen und es war eine mutige Entscheidung, sie von einem Mann vortragen zu lassen. Am Samstag trat Devrim Kavalli auf eine kurdische Sopranistin und Autodidaktin, die ihre alevitischen Wurzeln als Grund für ihr Talent sieht. Das Frankfurter Trio Tango Transit wiederum versucht, den klassischen Tango mit modernen Klängen zu verbinden. Dabei kommen auch Klänge der mexikanischen Cajun-Musik zum Vorschein oder der Sound des Balkan.

Mit Maik Modial konnten außerdem die Träger des Deutschen Weltmusikpreises 2017 verpflichtet werden, eine Band vom Balkan, die eine Mischung aus Gypsy und Jazz dem Publikum präsentiert. Die fünf Musiker haben es dabei geschafft, diese Mischung nicht nur gut hörbar, sondern vor allem auch tanzbar zu machen, und so dauert es bei ihren Konzerten nicht lange, bis das Publikum sich von den Stühlen erhebt.

Das Festival wird vom Hessischen Rundfunk, der Kulturstiftung der Kasseler Sparkasse, dem Schlachthof Kulturzentrum und dem Hessischen Kulturministerium unterstützt. Es kommen Musiker aus über 10 Ländern, aber auch die Zuschauer sind sehr multikulturell.